(+34) 971 631 650

  ONLINE BUCHEN
DEU
Menu

Das Fest von Sóller und die Legenden, die sich darum ranken

Jedes Jahr im Mai bereitet sich das Dorf Sóller darauf vor, das Fest der Feste zu feiern – „es firó“. Es wird der Landung der sarazenischen Piraten 1561 im Hafen von Sóller gedacht. Plünderungen, Schlachten und Tod sind die Themen vieler Erzählungen, die dieses Ereignis beschreiben. Bei diesen Berichten handelt es sich zumeist eher um Legenden, denn um historische Tatsachen, da gerne Wunder hinzugefügt wurden, um den Sieg der Einwohner von Sóller („sollerics“) zu verherrlichen und zu rechtfertigen. In Folge nun einige Legenden, die sich im Gedächtnis unseres Dorfes bewahrt haben.

Die Präsentation der tapferen Frauen („les valentes dones“) findet jedes Jahr statt, da sie das Symbol des Festes sind
Die Präsentation der tapferen Frauen („les valentes dones“) findet jedes Jahr statt, da sie das Symbol des Festes sind

Die erste Legende erzählt uns, wie die heiligen Hostien versteckt wurden. Als die Sarazenen das Dorf Sóller ausplünderten, entschieden sich der Vikar Pere Bernat und die Geschworenen Jaume Deyá und Bautista Pons, die geheiligten Reliquien an sich zu nehmen und damit zum Puig d’en Barrere (heutzutage der Berg der drei Kreuze) zu wandern, um sie dort in einer Höhle zu verstecken. Als sie unterwegs waren, trafen sie plötzlich auf einen Trupp Piraten, aber in diesem Moment wurden sie von einer Wolke eingehüllt und so konnten sie unerkannt an ihnen vorbeigehen. Eine andere noch fantastischere Begebenheit findet sich in den Erzählungen des Klosters. Dort wird berichtet, dass ein Gebet vom Hauptmann Angelat den heiligen Georg mit einem himmlischen Heer erscheinen ließ. Diese zwei Legenden erschienen erst zwei Jahre nach dem historischem Ereignis, womit davon auszugehen ist, dass sie nachträglich erdichtet worden sind.

Die Episode der Margalida Costurer hingegen wurde wirklich im gleichen historischen Jahr dokumentiert. Darin wird erzählt, dass ihre neugeborene Tochter entführt wurde. Sie entschied sich, den Piraten bis zum Meer zu folgen und als diese dort ankamen, versteckte sie sich hinter einem Busch. Die Piraten, die von den Sóllerics verfolgt wurden und erschöpft vom Schluchzen und Schreien des Kindes, warfen es in den Busch, hinter dem sich zufällig die Mutter versteckt hielt.

Darstellung der Plünderung durch die Piraten
Darstellung der Plünderung durch die Piraten

Aber das beliebteste und verehrteste Ereignis der ganzen Festlichkeiten ist das der so genannten tapferen Frauen („les valentes dones“) von Can Tamany. Diese waren zwei Schwestern, Catalina und Francisca Casasnoves, die gemeinsam mit ihrem Bruder Joan Casasnoves in den Häusern von Can Tamany lebten. Dieser befand sich in der Schlacht gegen die Piraten, während die Schwestern alleine zu Hause waren. Ihr Haus lag sehr nah am Weg und in der Hoffnung etwas plündern zu können, kam eine Gruppe von Sarazenen dorthin. Ein Pirat drang Wein trinkend in das Haus ein und eine der Schwestern schlug ihn mit dem Querbalken, der normalerweise die Eingangstür schließt, nieder. Danach verschlossen sie sofort die Tür, griffen sich den toten Eindringling und schmissen ihn aus dem Fenster, wo er zufällig auf den Rest seiner Kameraden fiel, die vor Schreck sofort davon rannten. Diese Episode wird am meisten erinnert und die jungen Mädchen, die die Schwestern Casanoves darstellen, werden als Schlüsselfiguren des Festes betrachtet. Die Familie bewahrt den historischen Querbalken noch immer auf und er ist bekannt als der „Balken von Can Tamany“ und somit als Symbol von Sóller und in Gedenken an den 11. Mai 1561 in Erinnerung geblieben. 

Szene der Schlacht zwischen Sóllerics und Piraten

Zwischen Geschichte und Legende gelegen, ist dieses Fest das meist gefeierte bei uns in Sóller und wir vom Hotel Es Port laden Sie herzlich dazu ein, daran teilzuhaben.

 

24 STUNDEN
Informationen und Buchungen
+34 971 631 650
SOZIALE NETZWERKE
Folgen Sie uns weiter