(+34) 971 631 650

  ONLINE BUCHEN
DEU
Menu

Der Flottenstützpunkt von Puerto de Sóller und die Katastrophe vom U-Boot C-4

Ehemaliger Blick auf den Flottenstützpunkt im Hafen

Seit Anfang des spanischen Bürgerkrieges (1936-1939) war Mallorca ein wichtiger Luft- und Flottenstützpunkt der nationalen Front (Franquisten). Die außergewöhnlichen Charakteristika des Hafens von Sóller, sowohl durch die Lage, als auch durch die Orographie und Tiefe des Wassers bedingt, machten ihn zu einem perfekten Ort für die Errichtung eines untergeordneten Flottenstützpunktes, um die Schiffe der nationalen Marine zu versorgen. Deswegen entschieden sich im Jahre 1937 die Behörden zu seinem Bau. Zu diesem Zweck wurden eine große Anzahl an Grundstücken enteignet, um dort Molen, Bunker, Pulverkammern, Verteidigungsanlagen, Ausbildungslager usw. zu errichten, wovon auch heute noch viel sichtbar ist. Die Hauptfunktion dieses Stützpunktes war Schutz und Versorgung der U-Boote und Schiffe, und außerdem ständiger Stützpunkt des U-Boots General Sanjurjo. Weiterhin fungierte es als Zufluchtsort für die U-Boote Onice, Iride, Galilei und Ferraris, für italienische Wasserflugzeuge und für den Panzerkreuzer Kanserpfill Admiral Pfeer der Nazis.

U-Boot C-4

Nachdem der Krieg beendet war, wurde diese Anlage in eine Schule für Unterwasserwaffen umgewandelt. Die Kapelle von Santa Catalina, heute das Meeresmuseum,  wurde zum Quartier für die Schüler der Marineschule und für die Druckerei des Stützpunktes, wodurch es zu zahlreichen Umbauten der ursprünglichen Kirche von Puerto de Sóller kam. Während des zweiten Weltkrieges nahm der Stützpunkt einige italienische und deutsche Zerstörer auf, damit diese sich mit Treibstoff und Proviant versorgen konnten. Einer der schwärzesten Tage in der Geschichte des Flottenstützpunktes von Sóller ist noch immer sehr lebendig in der Erinnerung der Bevölkerung des Hafens. Am 27. Juni 1946 kam es zu einer großen Katastrophe, als das U-Boot C-4 mit dem Zerstörer Lepanto zusammenstieß, während es im Manöver vor der Küste von Sóller war. Das U-Boot sank mit der gesamten Besatzung in eine sehr große und tiefe Unterwasserspalte, wobei insgesamt 43 Personen umkamen. Niemand von der Besatzung konnte gerettet werden. Ihre sterblichen Überreste ruhen noch immer in den Tiefen des Meeres.

In den letzten Jahren ist der Flottenstützpunkt immer mehr im Niedergang begriffen, weil veraltet und kaum mehr in Gebrauch, wobei die meisten Anlagen zerstört, oder aber der Gemeinde von Sóller zurückgegeben wurden, um für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden. Die Kapelle wurde zu einem Meeresmuseum, das Ausbildungslager zu einem öffentlichen Sportplatz, die Pulverkammern zu einer Promenade und zur Zeit wird der öffentliche Zugang zum Leuchtturm Faro de la Cruz und den ihn umgebenden Wald in die Wege geleitet.

Blick auf den Stützpunkt in den 60iger Jahren und heute
24 STUNDEN
Informationen und Buchungen
+34 971 631 650
SOZIALE NETZWERKE
Folgen Sie uns weiter